Offenbach

Produktionsschulen in Hessen

Standorte: Dreieich | Felsberg | Frankfurt/Main Fitness Lounge | Frankfurt/Main Lernbetrieb | Gießen | Karben | Kassel | Marburg | Neumühle | Offenbach| Fulda

Produktionsschulen Offenbach am Main – als Netzwerk

      

Ansprechpartner:

Frank Schobes; Diplom Pädagoge
Projektleiter und Koordination Produktionsschulen
beim Amt für Arbeitsförderung, Statistik, Integration
der Stadt Offenbach am Main

Start – Projekt
Produktionsschule Dienstleistung, Gastronomie, Hauswirtschaft
Berliner Str. 77
63065 Offenbach am Main

Telefon: +49 (0)69 – 8065-4360
Fax: +49 (0)69 – 8065-4369

Mail: frank.schobes@offenbach.de

Die Produktionsschulen Offenbach sind in einem Trägerverbund organisiert.

Beteiligte im Rahmen von Umsetzung und Abwicklung:

  • Stadt Offenbach am Main – Amt für Arbeitsförderung, Statistik, Integration;
  • MainArbeit, Jobcenter Stadt Offenbach;
  • Start- Projekt – Produktionsschule Stadt Offenbach am Main;
  • bbw – Berufsbildungswerk Südhessen – Geschäftsstelle Offenbach am Main;
  • Gelbes Haus Offenbach e.V. – Initiative Arbeit im Bistum Mainz e.v.;
  • Internationaler Bund (IB) Offenbach;
  • Käthe-Kollwitz-Berufsschule;

Anzahl der Plätze :

ca. 54 bei 3 Trägern mit 3 Arbeitsfeldern mit jeweils 15-24 Plätzen.

Alle Werkstätten haben eine Produktpalette, die sich vom Titel der Produktionsschule ableiten lässt. Sie sind „am Markt“ aktiv und dienstleistungsorientiert. Sie erwirtschaften einen mindestens 10% Anteil der Maßnahmenkosten. Die Produktionsschulen verstehen sich als „kleine betriebliche Einheiten“ mit einer 35 Stunden – Woche und einer Vergütungsstruktur mit Leistungsanreizen. Alle Produktionsschulen kooperieren mit einer beruflichen Schule, u. a. optional zum Erwerb eines externen Hauptschulabschlusses.

Die Zielorientierung ist eindeutig eine Integration auf dem Ausbildungs- bzw. Arbeitsmarkt.

Zugangsvoraussetzungen / Zielgruppe:

Jugendliche im Alter von 16 – 18 Jahren (nach Absprache: von 15-19), nach Vollendung der Vollzeitschulpflicht, ohne Ausbildung / Arbeit, mit und ohne Schulabschluss – Schulverweigerer / Jugendliche mit brüchigen Schulbiographien.

Zugänge über

  • das Jobcenter – SGB II;
  • die Bundesagentur für Arbeit – Berufsberatung – SGB III;
  • direkte Anmeldung – Selbstmelder;
  • Kooperative Strukturen mit allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Offenbach.

Besonderheiten:

Die Produktionsschulen Offenbach arbeiten in einem Verbund basierend auf qualitativen und strukturellen Standards. Siehe:
http://www.mainarbeit-offenbach.de/uploads/media/31-14-Vereinbarung-Grundsaetze-zur-Durchfuehrung-von-Produktionsschulen.pdf
Der Verbund arbeitet in ständiger Kooperation mit den zuweisenden bzw. finanzierenden Partnern. Unterschiedliche Finanzierungsstrukturen lassen es zu, im Rahmen der Zielgruppe fast alle Jugendliche bedienen zu können (MainArbeit – Jobcenter Stadt Offenbach, Stadt Offenbach, Land Hessen, Europäischer Sozialfonds). Näheres unter: http://www.offenbach.de/offenbach/themen/bildung-2/bildungsprojekte/Produktionsschulen